Logo von GaHoDi - Galas Hochzeiten Dienstleistungen

Hochzeitsplanung: Feiern wir das Standesamt und die Kirche an einem Tag?

von Marlon 23. Mai 2020

Bei der Hochzeitsplanung muss man sich viele wichtige Fragen stellen. Eine sehr wichtige Frage ist: Soll die standesamtliche Trauung und die kirchliche/ freie Trauung an einem Tag stattfinden?

Das ist eine schwierige Entscheidung und Ihr müsst viele Einflüsse berücksichtigen:

  • Wie viel (Zeit-) Stress traue ich mir an einem Tag zu?
  • Ist es wichtig, dass wir nur einen Hochzeitstag habe?
  • Kommen alle Gäste aus der Nähe oder haben sie eine lange Anreise?
  • Hat das Standesamt und die Kirche am selben Tag einen freien Termin?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten seine Hochzeit zu organisieren. Im folgenden Artikel erläutern wir Euch die verschiedenen Vor- und Nachteile und was Ihr beachten müsst.

Standesamt und Kirche an einem Tag

Die erste Möglichkeit ist für Paare geeignet, die alles an einem Tag erleben wollen und sich von nichts aus der Ruhe bringen lassen.

Standesamt und Kirche an einem Tag - Vorteile

  • Das Brautpaar muss sich nur einen Hochzeitstag merken! Offiziell ist das Datum der standesamtlichen Trauung das besondere Jubiläum. Allerdings verbinden die Meisten mehr Emotionen mit der großen Feier und der kirchlichen Zeremonie.
  • Die Kosten sind bei einem einzigen Tag niedriger. Häufig entscheidet sich die Braut dazu nur ein Kleid und ein Styling zu wählen - Das ist aber nicht immer der Fall!
  • Eure Gäste müssen nur an einem Tag frei nehmen und nur einmal anreisen. Insgesamt bedeutet das weniger Aufwand für sie.

Standesamt und Kirche an einem Tag - Nachteile

  • Die Vorbereitung braucht vor Allem für die Braut sehr viel Zeit. Dies kann stressig werden und Ihr solltet genug Puffer einplanen, um nicht unter Zeitdruck zu geraten.
  • Gerade ein straffer Zeitplan und nicht genügend Zeit, die Dinge genießen zu können, bedeutet Stress. Nicht nur für das Brautpaar, sondern auch für die Kinder und Gäste.
  • Es ist schwierig drei Termine für einen Tag zu organisieren: Eine gute Location und Kirche müssen ein Jahr im voraus reserviert werden und Standesämter bieten erst ein halbes Jahr vorher Termine an.

Kann man gleichzeitig standesamtlich und kirchlich heiraten?

In der Regel ist das nicht möglich! Die Kirche und das Standesamt sind zwei verschiedene Institutionen. Standesamtliche Trauungen dürfen nur im amtlichen Räumen des Standesamtes durchgeführt werden, die extra dafür angemietet und besiegelt werden.

Unter Umständen kommt der Standesbeamte in die Kirche und lässt die notwendigen Unterlagen dort unterschreiben. Das ist jedoch nur der Ausnahmefall! Ihr solltet das unbedingt vorher mit Eurem Standesbeamten und Eurem Pastor abklären.

Ein Brautkleid für beide Zeremonien oder zwei?

Weißes Brautkleid getragen von einer Schneiderpuppe
Brautkleid in einem Laden [a]

Wenn das Standesamt und die Kirche an einem Tag sind, empfiehlt es sich nur ein Brautkleid zu nutzen.

Dies hat sowohl logistische Gründe, als auch zeitliche Gründe. Ihr spart Euch das Umziehen und das erneute Styling - So vermeidet Ihr eine Menge Stress!

Falls Euch das nicht gefällt, könnt Ihr auch zwei verschiedene Kleider an dem Tag tragen. In dem Fall müsst Ihr mehr Zeit einplanen für das Umziehen und eine andere Frisur, wenn Ihr einen Schleier nutzt.

Der Vorteil hierbei ist, dass Ihr Euch den großen Auftritt für die Kirche aufspart und das Brautkleid nicht beschädigt oder dreckig werden kann. Ein schlichtes Kleid ist für das Standesamt vollkommen ausreichend!

Tagesablauf, wenn Standesamt und Kirche an einem Tag stattfinden

Wie Ihr Euren Tag strukturiert liegt ganz an Euren Rahmenbedingungen!

Plant auf jeden Fall genug Zeit für die Mahlzeiten ein, denn mit leerem Magen heiratet es sich nicht gut. Bei zwei verschiedenen Outfits müsst Ihr zusätzliche Zeit für das Umziehen und Umstylen einplanen.

Wenn Ihr das Brautpaarshooting auf den nächsten Tag verlegt, habt Ihr mehr Zeit für Eure Gäste und der Tag hat weniger Programm. Trotzdem sollte ein Fotograf Euch die ganze Hochzeit begleiten, damit alle wichtigen Momente aufgezeichnet werden.

Es ist wichtig, dass der Tag Euren Wünschen gerecht wird. Letztendlich ist es immer noch Euer "Schönster Tag des Lebens"!

Beispiel: Zeitplan für Standesamt und Kirche an einem Tag

Das ist ein Zeitplan, wie Euer Tagesablauf aussehen könnte:

  1. 6:00 Aufstehen, frühstücken und Morgenroutine
  2. 7:00 Friseur/in kommt zum Stylen und Schminken
  3. 10:00 Standesamtliche Trauung
  4. 10:30 Sektempfang am Standesamt
  5. 12:00 Brautkleid anziehen, erneutes Styling von Frisur und Make-up
  6. 14:40 Fahrt zur Kirche mit Hochzeitskutsche
  7. 15:00 Kirchliche Trauung
  8. 15:45 Glückwünsche und Gespräche mit Gästen vor der Kirche
  9. 16:30 Hochzeitstorte anschneiden zur Eröffnung der Feier
  10. 17:00 Gemeinsames Brautpaarshooting mit dem Fotografen
  11. 18:45 Eröffnung des Büfetts
  12. 20:30 Eröffnungstanz
  13. 00:00 Brautstrauß werfen

Einige Brautpaare kommen super mit weniger Planung zurecht. Andere Paare benötigen etwas mehr Struktur. Wichtig: Wenn ein Punkt nicht um die exakte Uhrzeit startet, geht die Hochzeit auch nicht unter.

Jede Hochzeit ist individuell und sollte so sein, wie sie Euch am besten gefällt!

Innenraum einer Kirche mit bunten Fenstern, wo ein Brautpaarvor dem Altar steht
Brautpaar steht vor einem Altar bei der evangelischen Trauung und wird vom Pastor gesegnet [b]

Hochzeitswochenende: Standesamt und Kirche getrennt an 2 Tagen

Die nächste Variante ist für Brautpaare, die beide Zeremonien möglichst nah beieinander haben wollen, aber dennoch keinen Zeitdruck und Stress wollen.

Dafür bietet es sich an, das Standesamt freitags zu feiern und samstags die kirchliche Zeremonie inklusive großer Feier. Gäste, die nur zur großen Zeremonie eingeladen sind (z.B. aus Platzmangel im Standesamt), können entspannt am Wochenende anreisen und sich sonntags ausruhen.

Standesamt und Kirche getrennt an 2 Tagen - Vorteile

  • Eure Gäste müssen nur einmal anreisen und können bei beiden Trauungen dabei sein.
  • Die Trauungen auf zwei Tage aufzuteilen bedeutet weniger Stress und mehr Zeit pro Tag.
  • Ihr habt nicht nur einen schönsten Tag des Lebens, sondern direkt zwei!

Standesamt und Kirche getrennt an 2 Tagen - Nachteile

  • Ihr müsst für das Styling und Eure Anfahrt mehr Aufwand einplanen.
  • An zwei Tagen zu heiraten ist auch mit mehr Kosten verbunden. Der Fotograf muss an zwei Tagen anreisen, Euer Sektempfang muss für zwei Tage organisiert werden und vieles mehr...
  • Ihr müsst Euch mehr, um die Gäste kümmern. Manche Gäste haben Kinder und wissen vielleicht nicht, wie sie die freie Zeit im Hotel verbringen.
Ein goldener Ehering wird von der Braut auf den Finger des Bräutigams geschoben
Standesamtliche Trauung: Braut schiebt Ehering auf den Finger des Bräutigams [c]

1 Jahr zwischen Standesamt und Kirche

Die letzte Variante sind Trauungen mit einem größeren Zeitabstand: Wochen, Monate oder sogar Jahre!

Im folgenden Beispiel beziehen wir uns auf eine standesamtliche Trauung und exakt ein Jahr später die kirchliche.

Praktischerweise legt Ihr Eure standesamtliche Zeremonie auf einen Freitag, dann liegt die kirchliche Zeremonie im nächsten Jahr auf einem Samstag. Falls das nächste Jahr ein Schaltjahr ist, muss die standesamtliche Trauung an einem Donnerstag stattfinden.

1 Jahr zwischen Standesamt und Kirche - Vorteile

  • Der Hochzeitstag ist am selben Tag.
  • Ihr könnt 2 große Feste feiern! Die zweite Zeremonie wird Eure Liebe erneut entfachen.
  • Ihr habt genug Zeit Eure Hochzeit zu planen und für die nächste Feier zu sparen.

1 Jahr zwischen Standesamt und Kirche - Nachteile

  • 2 große Feiern bedeuten nicht nur doppelten Spaß, sondern auch doppelte Kosten.
  • Die Wartezeit zwischen den Zeremonien ist sehr lang. Außerdem seid Ihr bereits ein Jahr verheiratet, bevor die kirchliche Trauung stattfindet.
  • Ihr müsst zwei große Feiern planen und nicht nur eine. Das bedeutet mehr Planungsaufwand.

Wie viel Zeit zwischen Standesamt und Kirche?

Es gibt nicht den perfekten Zeitabstand zwischen Standesamt und Kirche.

Viele Paare heiraten erst standesamtlich und am nächsten Tag kirchlich. Andere Paare haben einen größeren Zeitraum zwischen ihren Trauungen und heiraten exakt ein Jahr später. Ein weiterer Vorteil ist dann, dass die Frau ihren Mann nur an einen Hochzeitstag erinnern muss!

Jedes Brautpaar muss selber entscheiden, wann der ideale Zeitpunkt für die kirchliche Trauung ist. Es gibt Paare, die bereits viele Jahre verheiratet sind und sich dann erst für eine kirchliche Zeremonie entscheiden.

Wann findet der Ringwechsel statt? In der Kirche oder im Standesamt?

Zwei goldene Eheringe liegen auf einem kissen und sind mit einer rosa Schleife verbunden
Eheringe auf einem Kissen angerichtet zur Trauung [d]

Egal für welche Variante Ihr Euch entscheidet, bei zwei Trauungen gibt es auch zwei Zeitpunkte für den Ringwechsel. Insgesamt gibt es sogar drei Möglichkeiten, wann Ihr die Ringe tauschen könnt:

  1. Nur im Standesamt
  2. Nur in der Kirche oder bei der Freien Trauung
  3. Bei beiden Trauungen

Im Standesamt ist es keine Pflicht Eure Ringe zu tauschen. Meistens fragt der Standesbeamte vorher, ob Ihr einen Ringtausch wollt oder nicht. Falls Ihr dies nicht wünscht, werden die Ringe nur bei der kirchlichen Zeremonie oder bei der Freien Trauung getauscht.

Viele Brautpaare entscheiden sich für die dritte Möglichkeit und tauschen ihre Ringe bei beiden Trauungen. Dabei wird die Ringzeremonie im Standesamt etwas kürzer gehalten und Liebeserklärungen beim Ringtausch werden auf die Kirche verschoben.

Ringe tragen zwischen Standesamt und Kirche

Liegt eine längere Zeitspanne zwischen den Trauungen, zum Beispiel mehrere Tage oder Wochen, tragen die meisten Brautpaare ihre Ringe während der Übergangszeit. Wenn Ihr erst nach einem Jahr kirchlich heiratet, solltet Ihr Euch fragen: Wollen wir wirklich so lange ohne Ring herumlaufen?

Aber auch bei einem kürzeren Abstand entscheiden sich viele Brautpaare dazu, Ihre Ringe erst kurz vor dem zweiten Trautermin abzunehmen und dann erneut in der Kirche anzustecken.

Welches Datum wird in den Eheringen eingraviert?

Bei zwei verschiedenen Terminen stellt sich die Frage, welches Datum in den Eheringen verwendet wird.

Ist die standesamtliche Trauung wichtiger, entscheiden sich die meisten Brautpaare für dieses Datum. Wenn das Paar religiös ist oder die kirchliche Zeremonie wichtiger ist, wird oft das kirchliche Datum genutzt.

Einige Brautpaare entscheiden sich dazu beide Daten im Ring zu verewigen. Dies könnte dann so aussehen:

  • 28./29. Februar 2020
  • 28./29.02.2020
  • 24.05.2018 & 25.05.2019

Wenn Euch diese Möglichkeiten nicht gefallen, könnt Ihr immer noch Euer Kennenlerndatum oder einen persönlichen Spruch verwenden. Euren Vorstellungen sind nahezu keine Grenzen gesetzt! Schließlich sollen die Eheringe Euch gefallen und sich nicht an irgendwelchen Konventionen halten.

Wann wird das Hochzeitsgeschenk übergeben? Nach dem Standesamt oder nach der Kirche?

Bunter Blumenstrauß in einer grauen Kanne mit Aufschrift und Geschenkanhänger
Geschenkidee: Blumenstrauß in einer Kanne [e]

Normalerweise wird das Hauptgeschenk nach der Kirche übergeben, weil dann die große Feier stattfindet.

Allerdings finden viele es nicht gut, mit leeren Händen zum Standesamt zu kommen und bereiten eine Kleinigkeit vor: Beispielsweise einen Blumenstrauß oder eine Flasche Wein. Man kann auch mit seinen Freunden und Freundinnen ein gemeinsames Geschenk planen!

Als Brautpaar solltet Ihr natürlich Verständnis zeigen und nicht an beiden Zeremonien ein großes Geschenk erwarten.

Welchen Hochzeitstag feiert man? Kirchlich oder standesamtlich?

Für beide Trauungen gibt es gute Gründe, den Hochzeitstag am gewünschten Tag zu feiern. Meistens steht der wichtigere Tag in den Eheringen.

Offiziell gilt die standesamtliche Trauung als Hochzeitstag. Dieser Tag gilt vor dem Gesetz und steht auch in den Dokumenten, wie zum Beispiel der Heiratsurkunde. Zu besonderen Ehejubiläen gratuliert das Standesamt auch an diesem Datum. Einige Brautpaare lassen sich gar nicht mehr kirchlich trauen und haben dann nur diesen einen Termin.

Dennoch ist für viele Paare die standesamtliche Zeremonie nur ein förmlicher Akt und bevorzugen die kirchliche Trauung als Hochzeitstag. Das ist der Tag, an dem man den geistlichen Segen erhält und die Ehe vor Gott beschlossen wird. In der Regel ist das der Fall, wenn das Paar gläubig ist oder die Hochzeitsfeier an diesem Tag gefeiert wird. Dann ist dieses Datum oft wichtiger und emotionaler für das Brautpaar.

Letztendlich muss jedes Paar für sich entscheiden, welches Datum wichtiger ist und wann das Jubiläum gefeiert wird. Nur solltet Ihr Euch auf ein Datum einigen, da ansonsten einer von Euch beiden enttäuscht ist, dass der Hochzeitstag vergessen wurde. Ansonsten feiert Ihr halt an beiden Tagen!

Feedback: Gib uns eine Rückmeldung!

Welche Variante wollt Ihr verwenden? Welche Vor- und Nachteile sind besonders wichtig?
Oder habt Ihr bereits geheiratet? Welche Möglichkeit habt Ihr verwendet und was war der ausschlaggebene Grund?

Schreibt einen Kommentar, um anderen Brautpaaren bei ihrer Entscheidung zu helfen.

Hat Euch der Artikel gefallen? Dann teilt Ihn mit Eurer Familie und Freunden!