Logo von GaHoDi - Galas Hochzeiten Dienstleistungen

Standesämter im Kreis Steinfurt

Viele Brautpaare kombinieren eine standesamtliche Trauung mit einer kirchlichen oder einer freien Trauung. Manche verzichten sogar ganz auf das Standesamt, dies ist aber nicht zu empfehlen!

Die standesamtliche Trauung muss von einem offiziellen Beamten des Standesamtes durchgeführt werden - Nur dann seid Ihr rechtskräftig verheiratet!

Außerdem könnt Ihr somit einen gemeinsamen Nachnamen annehmen und profitiert von einer gemeinsamen Steuerklasse.

Die meisten Hochzeiten werden im Sommer gefeiert, dennoch kann eine Winterhochzeit sehr schön sein. Für was Ihr Euch entscheidet, liegt bei euch.

Allgemeine Informationen zu Standesämtern

Um Euch die Hochzeitsplanung zu erleichtern, haben wir eine Liste der Standesämter im Kreis Steinfurt erstellt.

In der Liste findet Ihr die Adresse, die Kontaktmöglichkeiten und weitere Informationen: Zum Beispiel die Öffnungszeiten oder mit welchen Kosten Ihr rechnen müsst. Außerdem findet Ihr Informationen zu den verschiedenen Trauorten.

Trauung bei einem Standesamt Eurer Wahl

Grundsätzlich könnt Ihr Euch von jedem Standesamt trauen lassen, allerdings benötigt Ihr dafür eine Genehmigung vom Standesamt Eures Wohnortes.

Die Kosten und Trauorte sind bei überall verschieden: Allein deswegen lohnt es sich die ganze Liste anzuschauen.

Zwei Sektgläser und zwei Eheringe auf einem Kissen für die Trauung beim Standesamt
Champagner und Trauringe für das Brautpaar

Live-Webcams

In größeren Städten stehen Euch meistens Live-Webcams zur Verfügung, um Eure Trauung digital mit Euren Gästen zu teilen.

Dies ist aus vielen Gründen praktisch, zum Beispiel wenn ein Gast nicht erscheinen kann. Zudem könnt Ihr Euch einen kleinen Überblick über das Trauzimmer oder die Zeremonie verschaffen.

Ist das Aufgebot noch zeitgemäß?

Ein Aufgebot ist ein öffentliches Bekenntnis, dass zwei Personen heiraten werden.

Früher wurden so mögliche Hinderungsgründe gefunden, wie zum Beispiel eine bestehende Ehe. Wegen der heutigen Technik ist das Aufgebot nicht mehr notwendig und seit 1998 nicht mehr gesetzlich vorgeschrieben.

Viele Paare pflegen trotzdem diese Tradition und veröffentlichen eine Hochzeitsanzeige in der örtlichen Zeitung. Üblicherweise fragt der Standesbeamte, ob das Brautpaar die Hochzeit öffentlich machen will und ein Aushang gemacht werden soll.

Statt des Aufgebots ist nur noch die Anmeldung zur Eheschließung erforderlich, wo verschiedene Unterlagen überprüft werden und der Trautermin festgelegt wird.

Termine

Meistens könnt Ihr erst bei der Anmeldung zur Eheschließung einen Termin vereinbaren. Gesetzlich darf sie maximal 6 Monate vor der Trauung stattfinden.

Bei manchen Standesämtern könnt Ihr schon vorher einen Trautermin reservieren. Dies solltet Ihr auf jeden Fall nutzen, weil beliebte Locations und Dienstleister teilweise bis zu einem Jahr im Voraus ausgebucht sind.

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Wir versuchen die Angaben auf dem aktuellsten Stand zu halten. Falls Euch fehlerhafte Informationen aufgefallen sind, kontaktiert uns bitte.